CFD-HANDEL MIT ROHSTOFFEN – Edelmetalle

Der Rohstoffhandel auf der Basis von Differenzkontrakten (CFD) ist ein Geschäft zwischen einem Käufer und einem Verkäufer, welches sich nicht auf die tatsächlichen Rohstoffe, sondern auf die Differenz des Rohstoffpreises bezieht. Der Handel mit CFDs auf Rohstoffen erfordert, dass Anleger über die Preisschwankungen eines Handelsinstruments spekulieren.

Das Schöne am CFD-Handel mit Rohstoffen ist, dass ein Händler den zugrunde liegenden Vermögenswert nicht tatsächlich kauft und ihn daher nicht übernimmt. Ein Trader kann entweder eine Short- oder eine Long-Position einnehmen. Dies impliziert, dass der Trader damit rechnet, dass der Preis sinkt (Short-Position) oder steigt (Long-Position). In beiden Fällen kann er immer noch gewinnen.

Händler von CFDs auf Rohstoffen genießen daher eine größere Flexibilität. Dies gibt ihnen mehr Möglichkeiten, von der Marktbewegung zu profitieren. Gleichzeitig besteht ein höheres Verlustrisiko, wenn sie die Long- oder Short-Position einnehmen.

Häufig gehandelte Rohstoffe

Die am häufigsten gehandelten Rohstoffe befinden sich in Marktbereichen von Metallen, Energierohstoffen und weichen Rohstoffen. Der Metallsektor bezieht sich auf Gold, Silber und Kupfer, während der Energiesektor den Fokus auf Öl und Erdgas legt. Rohstoffe wie Kakao, Kaffee und Zucker gehören zu den weichen Rohstoffen.

Grundlagen von Commodity CFD Deals

Sie müssen zuerst Ihre Rohstoffe auswählen. Diese Wahl wird normalerweise auf der Grundlage des Preises der Rohstoffeinheit getroffen. Das nächste ist die Größe Ihres bevorzugten Geschäftsvolumen. Dies wird durch die Hebelwirkung bestimmt, wodurch Sie mit Ihrer Investition ein Vielfaches an Rohstoffen kaufen können.

Eine weiterer wichtiger Faktor ist die Richtung, die Sie auswählen. Um beim CFD-Handel mit Rohstoffen Gewinne erzielen zu können, müssen Sie in der Lage sein, die Handelsrichtung korrekt vorherzusagen. Sie müssen kaufen, wenn Sie glauben, dass der Preis der Ware steigen wird und verkaufen, wenn Sie vom Gegenteil überzeugt sind. An dieser Stelle können Sie den Trade abschließen und Ihren Gewinn erzielen, der aus der Preisschwankung resultiert. Lass uns herausfinden, wie man mit CFDs handelt indem wir Gold als den ausgewählten Rohstoff betrachten.

CFD-Handel mit Edelmetallen – Gold

Der Handel mit Gold geht auf das Jahr 2000 vor Christus zurück, den historischen Moment, als die Ägypter begannen, den Rohstoff am Grund von Flüssen abzubauen. Es entwickelte sich später zum Tauschmittel und wurde von der Währungsbehörde eines Landes als Währung herausgebracht. Obwohl es zu Beginn des Ersten Weltkrieges von mächtigen Volkswirtschaften abgeworfen wurde, ist es zu einer der begehrtesten Rohstoffe geworden, die online gehandelt werden kann.

Die Trader sind die Hauptprofiteure des CFD-Handel mit Gold, nicht die Investoren. Händler erzielen einen Gewinn, wenn sich der Goldpreis während der Vertragsdauer ändert. Es erfordert nicht den Kauf des zugrunde liegenden Vermögenswertes. Aufgrund der Art der CFDs kann es zu Leerverkäufen und einem Handel mit einer Marge kommen.

Um die Handelsposition zu kennen müssen die Händler von CFDs auf Gold die folgenden Faktoren berücksichtigen, die den Goldpreis beeinflussen:

Angebot und Nachfrage: Sie müssen den Überblick über die Produktion und Herstellung von Schmuck behalten, da der wirtschaftliche Einfluss von Angebot und Nachfrage sowie die Preisermittlung hier eine konstante Kraft darstellt.

Marktstimmung: In einer Zeit politischer Instabilität entsteht zwangsläufig eine globale Unsicherheit, die den Anstieg der Goldpreise hervorruft.

Marktvolatilität: Wenn der Markt am volatilsten ist und die Rohstoffmärkte nicht vorhersehbar sind, stellt Gold keine Hafeninvestition dar.

Währungswerte: Der Wert des US-Dollars übt einen starken Einfluss auf den Goldwert aus.

Handel jetzt